Große Marken, kleine Preise!
Kostenloser Rückversand
Umtausch in der Filiale
Kundenservice 0 22 25 / 926 191
Warenkorb

Vegane und nachhaltige Schuhe

Vegane und nachhaltige Schuhe

Die Nachhaltigkeit spielt im alltäglichen Leben für viele Menschen eine immer wichtigere Rolle. Dabei geht es um den Umwelt- und Klimaschutz, aber häufig auch um den Tierschutz. Vegane Schuhe liegen daher aktuell voll im Trend und bringen viele Vorteile mit – welche sie auch für jene Menschen attraktiv machen, die eigentlich nicht vegan leben. Es lohnt sich daher durchaus, sich einmal intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen und sich über nachhaltige und vegane Schuhe zu informieren.





Warum sind die meisten Schuhe nicht vegan?

Vegan zu leben, bedeutet, sämtliche Produkte tierischen Ursprungs zu meiden. Das gilt für Lebensmittel ebenso wie für Kleidungsstücke oder Dinge des täglichen Bedarfs, zum Beispiel herkömmlichen Weichspüler. Vielen Menschen ist nicht bewusst – oder es hat sie bislang nicht gestört – dass in den meisten Schuhen solche Produkte tierischen Ursprungs verarbeitet werden. Dabei handelt es sich zum Beispiel um


  • Leder

    Beim Leder ist der tierische Ursprung offensichtlich, schließlich ist es nichts anderes als Tierhaut, die durch das Gerben spezifische Eigenschaften wie Zähigkeit und Reißfestigkeit erhält. Gerade die Tatsache, dass es sich um ein tierisches Material handelt, bringt hinsichtlich der Funktionalität und des Komforts zahlreiche Vorteile mit sich.

    Denn Lederschuhe sorgen für ein hervorragendes Fußklima, sprich sie regulieren Wärme sowie Kälte optimal und verhindern die Ansammlung von Feuchtigkeit im Schuhinneren. Lederschuhe können demnach aber nicht vegan sein und genau das stört immer mehr Menschen an dem einst so beliebten Material.

    Glücklicherweise gibt es heutzutage viele vegane Alternativen, deren Eigenschaften mit jenen von Echtlederschuhen mithalten können. Dabei handelt es sich um synthetisches oder pflanzliches Leder wie Apfelleder, Kombucha, Kork oder Kunstleder, um nur einige von vielen Möglichkeiten zu nennen.


  • Schuhkleber

    Weniger offensichtlich sind die tierischen Bestandteile hingegen beim Schuhkleber. Somit kann es durchaus sein, dass auch Schuhe aus Textilien oder den genannten Lederalternativen nicht vegan sind. Beim Kleber sind somit oft Stoffe tierischen Ursprungs verarbeitet, die zum Beispiel aus Milcheiweiß oder Proteinen bestehen, die aus Fleisch, Sehnen, Tierhaut, Knochen und Ähnlichem gewonnen werden.

    Für Sie als Käufer ist es natürlich schwierig zu wissen, welcher Schuhkleber verwendet wurde und ob dieser vegan ist oder nicht. Daher bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als sich auf entsprechende Siegel oder die Angaben des Herstellers beziehungsweise (Online-) Shops zu verlassen.


  • Dekoration

    Auch kleine Details wie Verzierungen können aus tierischen Materialien wie Leder gefertigt sein, obwohl der Schuh augenscheinlich vegan ist. Ein Problem an der Sache ist nämlich, dass die Schuhproduzenten nur jene Stoffe deklarieren müssen, die mindestens 80 Prozent des Schuhs ausmachen, also vor allem das Obermaterial, die Sohle und das Innenfutter.

    Somit ist es wichtig, dass Sie beim Kauf auch auf die Details achten und prüfen, ob es sich dabei um tierische Erzeugnisse handeln könnte. Wenn ja, so sind Sie auch hier nur auf der sicheren Seite, wenn Sie auf Schuhe mit einem veganen Siegel setzen oder der Verkäufer Ihnen vollständige Informationen zur Verfügung stellt.


  • Innenfutter

    Gerade Winterschuhe verfügen oft über ein warmes Innenfutter. Dieses ist häufig aus Leder oder Lammfell gefertigt und somit nicht vegan. Auch hier gibt es zum Glück mittlerweile eine Vielzahl an Alternativen, die rein synthetisch und damit frei von Tierleid sind. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Vliesstoffe, Baumwolle oder Teddyfutter.

    Jedes Material bringt dabei individuelle Vor- und Nachteile mit sich, weshalb Sie beim Schuhkauf stets darauf achten sollten, woraus das Futter gefertigt ist und ob dieses zum angedachten Einsatzzweck passt – und natürlich vegan ist.




Wie hängt Veganismus mit Nachhaltigkeit zusammen?

Für Sie stellt sich nun die Frage, ob vegane und nachhaltige Schuhe automatisch dasselbe sind? Die Antwort lautet: Nein, aber es besteht ein direkter Zusammenhang. Die Viehwirtschaft gilt nämlich als einer der größten Umweltsünder überhaupt. Daher bedeutet Veganismus stets auch einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.


Trotzdem heißt das nicht, dass vegane Schuhe automatisch dem Umwelt- und Klimaschutz dienen. Schließlich spielen dabei noch viele weitere Faktoren eine Rolle. So ist zum Beispiel wichtig, dass in den Schuhen keine giftigen Chemikalien verarbeitet wurden, dass sie möglichst keine langen Transportwege hinter sich haben und vieles mehr. Sollten Sie also nachhaltige Schuhe suchen, ist es wichtig, zusätzlich auf viele weitere Punkte zu achten.




Woran erkennen Sie vegane Schuhe?

Wenn Sie nachhaltige Schuhe kaufen möchten, liegt ein erster sinnvoller Schritt darin, diese auf ihren „Veganismus“ zu überprüfen. Denn, wie Sie nun bereits wissen, ist es aus nachhaltiger Perspektive sinnvoll, auf tierische Produkte zu verzichten. Zudem können Sie Ihre Schuhe dann mit gutem Gewissen tragen, da sie kein Tierleid verursacht haben.


Allerdings ist es in der Praxis nicht immer ganz einfach, vegane Schuhe von nicht-veganen Modellen zu unterscheiden. Wie also gehen Sie am besten vor?


  1. Im Internet recherchieren

    Eine gewisse Recherche vorab ist beim Schuhkauf immer sinnvoll. Gerade, wenn es um den Veganismus geht, finden Sie im Internet mittlerweile eine Vielzahl an Informationen – auch, welche Schuhe beziehungsweise Marken vegane Modelle herstellen und welche nicht. Blogs, Foren Fachportale können Ihnen also erste Anhaltspunkte geben, worauf Sie beim Schuhkauf achten sollten und welche Shops oder Hersteller eine gute Anlaufstelle sind.

  2. Vegane Marken kaufen

    Es gibt Schuhmarken, die sich der Nachhaltigkeit und dem Veganismus verschrieben haben, während andere auf diese Faktoren (noch) keinen Wert legen. Anstatt also alle verfügbaren Modelle im Detail zu überprüfen, können Sie bei Ihrer Schuhwahl bereits nach gewissen Marken filtern. Eine solche Eingrenzung erleichtert Ihnen den Schuhkauf, denn bei veganen Marken können Sie sicher sein, dass auch tatsächlich keine tierischen Produkte verarbeitet wurden.

  3. Auf Siegel achten

    Weiterhin geben Ihnen spezielle Siegel einen wichtigen Anhaltspunkt. Dabei handelt es sich zum Beispiel um das Prüfzeichen „100% vegan“ von PFI sowie das Label „PETA-Approved Vegan“.

  4. Produktbeschreibungen lesen

    Zuletzt lautet das Motto „Augen auf beim Schuhkauf“, denn jedes Modell ist individuell und somit sind hier auch unterschiedliche Materialien oder Kleber verarbeitet. Lesen Sie die Beschreibungen von Hersteller sowie dem Online-Shop daher genauestens oder fragen Sie im stationären Handel den Verkäufer.
    Zwar können Sie über die Produktbeschreibungen nicht mit Sicherheit feststellen, ob der Schuh vegan ist, doch Sie können zumindest jene aussortieren, bei denen tierische Produkte erwähnt werden. Wir versuchen daher, Ihnen ein Maximum an Informationen zur Verfügung zu stellen, damit Sie den passenden Schuh für sich finden können.



Was ist im Sinne der Nachhaltigkeit noch wichtig?

Ist Ihnen beim Kauf neuer Schuhe aber nicht nur wichtig, dass keine Tiere dafür leiden oder sterben mussten, sondern Sie möchten noch einen größeren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten, gilt es noch mehr Faktoren zu berücksichtigen. Denn vegane Schuhe sind, wie bereits erwähnt, nicht zwingend nachhaltig. Worauf sollten Sie beim Kauf also noch achten?


  • Bio-Rohstoffe:

    Auch pflanzliche Materialien sind nicht automatisch nachhaltig. Gerade beim Anbau von Rohstoffen für vegane Schuhe werden häufig noch giftige Chemikalien verwendet. Diese schaden der Umwelt vor Ort und damit auch den Tieren. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Schuhe in Bio-Qualität vorliegen, sprich aus Bio-Rohstoffen gefertigt wurden.

  • Ressourcenschonende Herstellung:

    Weiterhin ist es wichtig, dass die Herstellung der Materialien ressourcenschonend stattgefunden hat. Das bedeutet das Einsparen von knappen Ressourcen wie Wasser, aber auch, dass beispielsweise für die Anbauflächen kein Regenwald abgeholzt wurde. Es sind somit viele verschiedene Kriterien zu berücksichtigen, um die neuen Schuhe tatsächlich mit reinem Gewissen tragen zu können.

  • Lokale Produktion:

    Sinnvoll ist in jedem Fall, nach Schuhen Ausschau zu halten, die lokal produziert wurden. Dadurch vermeiden Sie nicht nur lange Transportwege und damit eine hohe Umweltbelastung, sondern Sie können auch transparenter nachvollziehen, ob die Produktion nachhaltig stattgefunden hat oder nicht. Abgeholzte Regenwälder oder Kinderarbeit – diese und weitere unerwünschte Produktionseffekte müssen Sie bei Schuhen „made in Germany“ nicht befürchten.

  • Recycelbare Materialien:

    Zuletzt sollten die Schuhe nicht nur bei ihrer Produktion, sondern auch bei der Entsorgung umweltfreundlich sein. Das bedeutet, dass ihre Materialien bestenfalls recycelbar sind, sodass kein unnötiger Müll anfällt und die Umwelt nicht zum Beispiel durch eine Verbrennung weiter belastet wird.


Tatsächlich ist der Schuhkauf somit alles andere als einfach, wenn Sie nach veganen sowie nachhaltigen Schuhen suchen. Trotzdem ist er kein Ding der Unmöglichkeit. Da immer mehr Menschen heutzutage ihre Schuhe nach solchen Kriterien aussuchen, versuchen die Hersteller, sie für ihre Kunden möglichst transparent zu machen. Dafür kommen Siegel zum Einsatz, aber auch im Internet finden Sie allerhand hilfreiche Informationen.


Doch Vorsicht: Achten Sie dabei auf die Seriosität Ihrer Quelle, denn nicht alles, was im Internet steht, stimmt auch. Mit der Zeit werden Sie aber wissen, welche Marken, Modelle oder (Online-) Shops Ihren Anforderungen entsprechen und müssen somit nicht jedes Mal wieder von vorne mit der Suche beginnen.




Welche alternativen Materialien gibt es?

Gewiss möchten auch Sie einen Beitrag leisten, doch vielleicht haben Sie Angst, dass Ihnen die Schuhe dann optisch nicht mehr gefallen. Schließlich sind viele gängige Markenschuhe (noch) nicht vegan und nachhaltig.


Jedoch gibt es heutzutage viele Alternativen, also vegane sowie nachhaltige Materialien oder Klebstoffe, um optisch ansprechende und funktionale Schuhe zu fertigen. Dazu gehören zum Beispiel:


Kunststoff Polyester / Polurethan

Kunstleder

Veganes "Leder" wird aus verarbeiteten Kunststoffen gefertigt. Häufig handelt es sich dabei um Polyester oder Polurethan. Allerdings stellen diese eine Form von Plastik dar und gelten in ihrer Entsorgung somit alles andere als umweltfreundlich. Für viele Veganer ist das Kunstleder daher keine optimale nachhaltige Alternative – zumindest aber ist es frei von tierischen Erzeugnissen.

Piñatex

Piñatex

Das Ananasleder besteht aus den Blättern der Ananas, die bei der Ernte ohnehin übrig bleiben. Es handelt sich somit um einen natürlichen Stoff mit ähnlichen Eigenschaften wie echtes Leder. Von Schuhen bis hin zu Sofas werden mittlerweile immer mehr Produkte aus Piñatex gefertigt und sind somit nicht nur vegan, sondern auch umweltfreundlich.

Kork

Kork

Kork wird bereits seit langer Zeit in Schuhen verwendet, vor allem im Bereich der Sohle. Grund dafür sind seine hervorragenden Eigenschaften, denn das Material aus der Rinde der Korkeiche ist wasserabweisend, atmungsaktiv, dämpfend, langlebig und natürlich, sprich ein nachwachsender Rohstoff, der sich problemlos entsorgen lässt.

Kautschuk

Kautschuk

Naturkautschuk wird wiederum gerne im Bereich der Sohle eingesetzt, denn als Gummiprodukt bringt er hierfür optimale Eigenschaften mit. Er ist elastisch, wasserabweisend, reißfest, robust und ebenfalls ein natürlich nachwachsender Rohstoff. Leider gibt es (noch) keinen heimischen Kautschuk.

Hanf

Hanf

Auch der Hanf gilt mittlerweile als „Alleskönner“, wenn es um Textilien und Schuhe geht. Die Pflanze ist schließlich ökologisch und zeichnet sich durch Robustheit, Komfort, Elastizität und eine schöne Optik aus.

Baumwolle

Baumwolle

Die Baumwolle ist ein altbewährtes Material, nicht nur bei Schuhen. Sie schmückt viele Klassiker wie die „Chucks“ oder Vans. Allerdings sollte es sich dann bestenfalls um Bio-Baumwolle handeln, um auch tatsächlich ihre Nachhaltigkeit sicherzustellen.




Sehen vegane Schuhe immer "öko" aus?

An Alternativen zu tierischen Materialien wie Leder mangelt es also nicht, wenn Sie nach neuen Schuhen suchen. Allerdings bringen sie spezifische Vor- sowie Nachteile mit und sicherlich klingen diese Optionen in Ihren Ohren sehr exotisch. Verständlich ist daher die Befürchtung vieler Menschen, die Schuhe würden weniger modisch aussehen – irgendwie „öko“.


Allerdings ist das nicht der Fall. Denn viele bekannte Markenschuhe, aber auch modische Modelle von unbekannteren Namen, sind aus solchen veganen Materialien gefertigt. Dazu gehören die bereits erwähnen „Chucks“ der Marke Converse, aber auch Vans und Birkenstock oder von Brands, die großen Wert auf Nachhaltigkeit legen wie Love our Planet.


Sie alle enthalten somit vegane Materialien, was aber noch lange nicht heißt, dass sie auch tatsächlich vollständig vegan und nachhaltig sind. Denn wie Sie nun wissen, können die tierischen Produkte auch in den kleinen Details stecken oder die Schuhe erfüllen nicht in allen Punkten die Kriterien der Nachhaltigkeit.


Wer auf Nummer sicher gehen möchte, setzt daher am besten auf vegane Marken. Dennoch machen diese Beispiele deutlich, dass vegane Schuhe absolut modern aussehen können.


In unserem Online-Shop genießen Sie daher eine große Auswahl an veganen Schuhen, die eben nicht nur durch ihre inneren Werte, sondern auch durch eine schöne Optik überzeugen. Am besten sehen Sie selbst und stöbern in unserem Online-Shop!